HSR

Ihr Ansprechpartner

Wasser-Cluster

OST Ostschweizer Fachhochschule
Oberseestrasse 10
CH-8640 Rapperswil

Rias Stalder
wassercluster@ost.ch
Tel. +41 (0)58 257 43 92

Wasser 4.0

iBG – intelligente Baumgrube

Durch die immer häufiger werdenden Hitzeperioden sterben jährlich Hunderte von Bäumen in Schweizer Städten und Dörfern. Aufgrund von Wassermangel müssen sie mit grossem finanziellem Aufwand ersetzt werden. Das innovative Forschungsprojekt "iBG - intelligente Baumgrube" dringt in den Bereich des BIM Level 4 vor wodurch mittels IoT (Internet of Things) die kommunizierenden Systeme einen optimalen Einsatz ermöglichen. Das Echtzeitmonitoring liefert mittels Feuchtigkeitssensorik einen durchgängigen Statusbericht. Wird dabei ein vordefinierter Wert unterschritten, speist eine Zuleitung automatisch die Baumgrube mit Wasser. Somit können zukünftig Ressourcen für den Unterhalt des öffentlichen Grüns gesenkt werden und bieten eine nachhaltige wie auch ökonomisch sehr interessante Möglichkeit.

 

Auftraggeber: CreaBeton Baustoff AG, Müller&Steinag Baustoff AG

 

Projektpartner OST: Institut für Mikroelektronik und Embedded Systems (IMES), Institut für Landschaft und Freiraum (ILF)

 

Projektpartner extern: CreaBeton Baustoff AG, Favre Betonwaren AG, Meier Elektronik AG, Plantcare AG

 

Weitere Informationen zum Projekt

 

 

Integrale Regelung von Kanalnetzen und Abwasserreinigungsanlagen (INKA)

Bei starken Regenfällen sind Abwasserreinigungsanlagen teils mit den Wassermassen überfordert. Ein Teil des Abwassers gelangt dannungeklärt in die Umwelt. Die OST hat zusammen mit Partnern aus Forschung und Industrie ein Regelungssystem entwickelt, das Schweizer Flüsse und Seen mit der vorhandenen Infrastruktur durchintelligente Software-Steuerung besser schützt. UTF 492.22.14

 

Auftraggeber: Bundesamt für Umwelt (BAFU)

 

Projektpartner OST: Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik (UMTEC),

 

Projektpartner extern: Hunziker Betatech AG, Stebatec AG, Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (EAWAG), Unimon GmbH

 

Weitere Informationen zum Projekt

 

 

WABEsense: Erfassung von Quellwassermengen in Brunnenstuben

Das vom BAFU finanzierte Projekt WABEsense sensorisiert alpine Wasserquellen und überwacht ihre Schüttungsmenge. Während des Projekts wird eine offene Hardwarelösung entwickelt, die in das Budget der Wasserversorgung der Gemeinde passt (insbesondere ein Datenlogger), sowie die IT-Infrastruktur für die offene gemeinsame Nutzung der Daten (zu finden unter opendata.swiss). Die Daten der Schüttungsmengen werden es den Gemeinden ermöglichen, ihre Generelle Wasserversorgungsplanung und ihre Nachhaltigkeit zu verbessern. Die Daten können auch von Forschern verwendet werden, um das Verhalten alpiner Wasserquellen und des Grundwasserspiegels zu modellieren und zu verstehen.

 

Auftraggeber: Bundesamt für Umwelt BAFU

 

Projektpartner OST: Institut für Energietechnik (IET), Institut für Mikroelektronik und Embedded Systems (IMES)

 

Projektpartner extern: Uli Lippuner AG

 

Weitere Informationen zum Projekt

 

 

Smart Water: Intelligentes regionales Wassermanagement

Das Ziel dieses Projektes ist der Aufbau einer digitalen Plattform, die auf Basis von Messdaten (Boden und Wasserleitungen) und weiteren bekannten Informationen (z.B. Einsatzplanung der Gemeinden) einen Vorschlag zur optimierten Wasserverteilung (Wer, Wann, Wo, welche Qualität) generiert.

Dazu werden die folgenden technischen Bausteine zu realisieren:

  • Drahtloses Sensornetzwerken (Boden und Wasserleitungen)
  • Modellierung / Simulation des regionalen Wassersystems
  • Cloudbasierte IT Plattform zur Verbindung der Sensordaten mit der Simulation und der Bedarfsplanung der Gemeinden/Betrieben
  • Datenvisualisierung

 

Auftraggeber: Kommission für Technologie und Innovation KTI

 

Projektpartner OST: Institut für Produktdesign, Entwicklung und Konstruktion (IPEK), Institut für Energietechnik (IET), Institut für Landwirtschaft und Freiraum (ILF)

 

 

Optischer Reaktor zur Desinfektion von Wasser (ORDer)

Eine Trinkwasserdesinfektion ist durch chemische und physikalische Verfahren möglich. In der Regel geht damit entweder eine Geschmacksbeeinträchtigung oder ein hoher Energieverbrauch einher, selbst wenn vorgängig Partikel durch eine Filtration aus dem Rohwasser abgetrennt wurden. Im Projekt wurde eine neue energieeffiziente Verfahrensweise zur Desinfektion von Wasser auf der Basis von UV LEDs für Bautypen mit geringem Gewicht und Grösse entwickelt.


Auftraggeber: Kommission für Technologie und Innovation (KTI)

 

Projektpartner OST: Institut für Energietechnik (IET), Institue for Microelectronics & Embedded Systems (IMES), Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung (IWK), Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik (UMTEC)

 

Wave 205 - Destillationsgerät für Kühlschmierstoffemulsionen

Zusammen mit der Strub Swiss Tribology wurde ein neues Destillationsgerät für Kühlschmierstoffemulsionen entwicklet, mit welchem alte Emulsionen aufgearbeitet anstatt entsorgt werden können. Als kostengünstigstes und für den Anwender einfachstes Verfahren wurde für die Aufkonzentrierung von Kühlschmierstoffen die Vakuumverdampfung verwendet. Das dabei entickelte Gerät Wave 205  trennt Wasser und Kühlschmierstoff und spart damit dem Unternehmen Entsorgungskosten.

 

Auftraggeber: Strub + Co. AG

 

Projektpartner OST: Institut für Energiesysteme (IES)

 

Weitere Informationen zum Projekt